Die Berge des Himalaya
(The mountains of Himalaya)

Mount Everest, K2, Kangchenjunga, Lhotse, Makalu, Cho Oyu, Dhaulagiri I, Manaslu, Nanga Parbat, Broad Peak, Annapurna I, Gasherbrum, Shisha Pangma und viele andere

Home  nach oben


Kangchenjunga: Geschichte + Literatur

( Neu: Zu den meisten Ereignissen jetzt eine PDF-Datei mit ausführlicher Beschreibung, Fotos mit Routen, Expeditionsteilnehmern, Literatur und sonstigen Quellen)

Vorbemerkung: Die Geschichte der Achttausender wird beschränkt auf die wichtigsten Erkundungen und Besteigungen wiedergegeben. Dazu zählen die Erkundungen, die wichtigen Besteigungsversuche vor der Erstbesteigung, die Erstbesteigung selbst, die Erschließung neuer und anspruchsvoller Routen sowie einige weitere Ereignisse von besonderer Bedeutung. Es ist nicht möglich, auf alle Besteigungen und Besteigungsversuche einzugehen, zumal die Berge heutzutage von einem Massenansturm überrannt werden.

Der Name des Kangchenjunga: Der Name Kangchenjunga kommt aus dem Tibetischen. Die Aussprache ist Kang-chen-dzö-nga: Kang = Schnee, chen = groß, dzö = Schatzkammer nga = Fünf. Damit lässt sich der Name mit “Die fünf Schatzkammern des großen Schnees“ übersetzen. Es gibt drei Versionen, was mit den 5 Schatzkammern gemeint sein könnte:

  1. Die fünf Gipfel Kangbachen, Yalung Kang, Hauptgipfel, Mittelgipfel, Südgipfel.
  2. Die fünf Gletscher Zemu-Gl., Kangchenjunga-Gl., Kumbakharna-Gl., Yalung-Gl., Talung-Gl.,
  3. Fünf Schätze Buddhas, welche der Berg repräsentiert: Salz, Getreide, heilige Bücher, Gold und Waffen

Inhaltsverzeichnis:

 - Bestimmte Ereignisse und Literatur
 - Allgemein und sonstige Literatur zum Kangchenjunga

Lageplan mit den Besteigunsgrouten

Eine Landkarte und Beschreibung der Umgebung finden Sie hier.

1. Bestimmte Ereignisse und Literatur

  Bei den meisten Ereignissen ist eine PDF-Datei hinterlegt. Klicken Sie bitte auf die entsprechende Jahreszahl.
  Dort finden Sie eine ausführliche Beschreibung mit Fotos, in denen die Routen eingetragen sind, eine Liste der Teilnehmer
              an der Expedition sowie eine Übersicht über zugehörige Bücher, Artikel, Websites und sonstige Informationsquellen.

Bei den Ereignissen, die nicht mit ausführlichen Berichten hinterlegt sind, finden Sie Angaben zu Quellen direkt in der folgenden Tabelle.
O2 beutet: es wurde künstlicher Sauerstoff verwendet.

Jahr Ereignis

Den Gipfel haben erreicht

Datum Name O2
1899 Umwanderung des Kangchenjunga-Massivs durch den Briten Douglas W. Freshfield mit dem Fotografen Vittorio Sella      
1905 Erster Besteigungsversuch an der Südwestflanke durch den Briten Edward Crowley mit drei Schweizern und einem italienischen Bergsteiger      
1920
Erkundungen am Talung- und Yalung-Gletscher durch die Briten Harold Raeburn und C.G. Crawford      
1925 Erkundungen am Talung-Gletscher durch den Griechen N.A. Tombazi und den Briten Hugh Boustead      
1929 Besteigungsversuch an der Südwestflanke durch den Amerikaner E.F. Farmer      
1929 Erster Besteigungsversuch von Sikkim über den Ostsporn durch eine deutsche Expedition unter Leitung von Paul Bauer      
1930 Erster Besteigungsversuch über die Nordwestflanke durch die Internationale Himalaya-Expedition 1930 unter Leitung von G.O. Dyhrenfurth      
1931 Zweiter Besteigungsversuch von Sikkim über den Ostsporn durch eine deutsche Expedition unter Leitung von Paul Bauer      
1954 Britische Erkundungsexpedition zur Südwestflanke      
1955 Erstbesteigung des Kangchenjunga durch eine britische Expedition unter Leitung von Charles Evans über die Südwestflanke 25. Mai

26. Mai
George Band
Joseph Brown
Norman Hardie
Harry Streather
O2
1973 Erstbesteigung des Yalung Kang (8505 m) über die Südwestflanke durch eine japanische Expedition unter Leitung von Haruo Higuchi 14. Mai Yutaka Ageta
Takoa Matsuda
O2
1975 Besteigung des Yalung Kang (8505 m) mit Erstbegehung der Südflanke durch eine deutsch-österreichische Expedition unter Leitung von Siegfried Aeberli 9. Mai


12. Mai


13. Mai
Michel Dacher (D)
Erich Lackner (A)
Rolf Walter (A)
Gerd Baur (D)
Peter Vogler (D)
Helmut Wagner (A)
Josef Mayerl (A)
Günter Sturm (D)
Friedrich Zintl (D)
O2
1977 Erstbegehung des Ostsporns und Nordgrates mit Gipfelbesteigung durch eine indische Armee-Expedition unter Leitung von Narinder Kumar (zweite Besteigung des Kangchenjunga) 31. Mai Prem Chand
Nima Dorje
O2
1978 Erstbesteigungen des Kangchenjunga Süd (8476 m) und des Kangchenjunga Central (8482 m) durch eine polnische Expedition unter Leitung von Piotr Mlotecki 19. Mai


22. Mai
Südgipfel:
Eugeniusz Chrobak
Wojciech Wroz
Mittelgipfel:
Wojciech Branski
Zygmunt Heinrich
Kazimierz Olech
O2
1979 Erstbegehung durch die Nordwestflanke über Nordsattel und Nordgrat zum Gipfel durch eine britische Expedition unter Leitung von Doug Scott (vierte Besteigung des Kangchenjunga) 16. Mai Peter Boardman
Doug Scott
Joe Tasker
 
1980 Erstbegehung der Nordwestwand im linken unteren Wandteil mit direkter Besteigung des Gipfels durch eine japanische Expedition unter Leitung von Masatsugu Konishi (fünfte Besteigung des Kangchenjunga) 13. Mai




17. Mai
Ryoichi Fukada
Haruichi Kawamura
Naoe Sakashita
Syomi Suzuki
Ang Phurba
Motomu Ohmiya
Toshitaka Sakano
Pemba Tsering
Dawa Norbu
 
1980 Deutsche Expedition unter Leitung von Karl Herrligkoffer
Am 15. Mai ersteigen Georg Ritter und die Sherpas Lhakbar Gyalbu und Nima Dorje den Gipfel über die Südwestflanke (mit künstl. Sauerstoff).

Literatur:
Karl Herrligkoffer: Sieg am Kangchenjunga - Die deutsche Erbesteigung
344 Seiten, Taschenbuch, s-/w-Fotos, tabellarische Geschichte
Kanur, München, 1983

15. Mai Georg Ritter
Lhakpa Gyalu
Nima Dorje
O2
1982 Erstbegehung durch die Nordwestflanke zum Nordgrat und weiter über den Nordgrat zum Gipfel durch eine italienische Expedition unter Leitung von Reinhold Messner 6. Mai Friedl Mutschlechner (It)
Reinhold Messner (It)
Ang Dorje
 
1983 Pierre Beghin gelingt die erste Alleinbegehung (ohne künstl. Sauerstoff) über die Route der Erstbesteigung.

Literatur:
Pierre Béghin: Kangchenjunga Solo
The American Alpine Journal 1984, Seiten 15 - 18

17. Okt. Pierre Béghin (F)  
1984 Erste Traversierung des Grates zwischen Kangchenjunga Süd (8476 m) und Kangchenjunga Central (8482 m) durch eine japanische Expedition unter Leitung von Katsuhiko Kanu 18. Mai
19. Mai
siehe Bericht
insgesamt 14 Gipfelbesteigungen
O2
1984 Besteigung des Yalung Kang über die Südflanke (links der Route von 1975) durch eine polnisch-spanische Expedition unter Leitung von Tadeusz Karolczak 7. Okt.

10. Okt.
Tadeusz Karolczak (Pl)
Wojciech Wroz (Pl)
Leszek Lichy
Przemyslaw Piasecki
 
1985 Erstbegehung der Nordwand des Yalung Kang durch eine jugoslawische Expedition unter Leitung von Anton Skarja 22. April Borut Bergant
Tomo Cesen (
O2)
 
1986 Am 11. Januar gelingt Krzysztof Wielicki und Jerzy Kukuczka die erste Winterbesteigung über die Südwestflanke, ohne künstl. Sauerstoff.

Literatur:
Jerzy Kukuczka: My Vertical World
Gebunden, 189 Seiten, Farbfotos
Ereignis am Kangchenjunga: Seiten 123 - 132
Hodder & Stoughton, London, 1992

11. Jan. Jerzy Kukuczka (Pl)
Krysztof Wielicki (Pl)
 
1989 Erstbegehung einer Routenvariante durch die Nordwestflanke zum Nord-Sattel und weiter über den Nordgrat zum Gipfel durch eine amerikanische Expedition unter Leitung von Lou Whittacker 18. Mai


21. Mai
Philip Ershler ( O2)
Craig van Hoy
Ed Viesturs
Robert Link (
O2)
Lawrence Nielson
Greg Wolson
 
1989 Erste Begehung des Gipfel-Grates zwischen Yalung Kang und Südgipfel in beide Richtungen durch eine sowjetische Expedition unter Leitung von Eduard Myslovski 9. April
bis
1. Mai
siehe Bericht
insgesamt 73 Gipfelbesteigungen
O2
1991 Erstbegehung des kompletten Südwestgrates zum Südgipfel durch eine slowenische Expedition unter Leitung von Anton Skarja 30. April Marko Prezelj (Yu)
Andrej Stremfelj (Yu)
 
1992 Wanda Rutkiewicz stirbt am 12. oder 13. Mai beim Versuch der Besteigung über die Nordwestflanke unterhalb des Gipfels. Ob sie den Gipfel erreicht hat, kann niemand sagen.      
1995 Am 5. Oktober erreicht Erhard Loretan zusammen mit Jean Troillet den Gipfel über die Südwestflanke und ist damit der dritte Mensch nach Reinhold Messner und Jerzy Kukuczka, der alle 14 Achttausender bestiegen hat.

Beim Aufstieg überholen sie die beiden Franzosen Benoit Chamoux und Pierre Royer. Chamoux hätte mit der Bezwingung des Kanchenjunga ebenfalls alle 14 Achttausender bestiegen gehabt.  Chamoux ist aber extrem langsam und muss schließlich kurz unterhalb des Gipfels umkehren und biwakieren. Beide Bergsteiger kommen um. Ein tragisches Ende eines dramatischen Wettlaufs! (Elizabeth Hawley bezweifelt allerdings seine Besteigungen des Shihsa Pangma, des Dhaulagiri und des Cho Oyu).

Literatur:
Erhard Loretan: Den Bergen verfallen
Gebunden, 207 Seiten, Hochglanz, Farbfotos, Routenskizzen
Kangchenjunga: Seiten 189 - 199
Paulusverlag, Freiburg (Schweiz), 1996

5. Okt. Erhard Loretan (CH)
Jean Troillet (CH)
 
1998 Die Britin Ginette Harrison erreicht als Teilnehmerin an einer internationalen Expedition unter Leitung von Gary Pfisterer am 18. Mai als erste Frau den Gipfel über die Nordwestflanke ohne Verwendung künstlichen Sauerstoffs.. 18. Mai Ginette Harrison (UK)
Timothy Horvath (USA)
Jonathan Pratt (UK)
Christopher Shaw (USA)
 
2003 Erstbegehung einer Direttissima am Gipfeltrapez der Südwestflanke durch eine italienische Expedition unter Leitung von Christian Kuntner 20. Mai Christian Kuntner (IT)
Gian Mario Merelli (IT)
Silvio Mondinelli (IT)
Carlos Pauner (ESP)
 

 

2. Allgemeine und sonstige Literatur (nur zum Kangchenjunga)

Literatur, welche sich auf viele Bereiche des Himalaya erstreckt, u.a. auch auf den Kangchenjunga, finden Sie unter "Literatur allgemein".

Autor Titel Verlag/Erscheinungsjahr Umfang/Art
G.O. Dyhrenfurth Das Buch vom Kantsch Nymphenburger Verlagshandlung, München, 1955
188 Seiten, gebunden
einige s/w-Fotos, Karte
Geschichte bis 1955
Jan Kielkowski Kangchenjunga Himal & Kumbakharan Himal Explo Publishers, Polen, 1999 204 Seiten, Paperback
Ausführliche Kartenskizzen, Routenskizzen und Routenbeschreibungen
Tim Hauf Kangchenjunga
Guardian of the Eastern Himalaya
Pilgrims Book House
New Delhi, 2006
Großformat, gebunden
208 Seiten, viele Farbfotos, Karte
Trekking-Tour von Taplejung zum Yalung-Gletscher und nach Pangpema
Cherie Bremer-Kamp Living on the edge David & Charles
Newton, Abbot, London, 1987
213 Seiten, gebunden, Farbfotos, Landkarten
Erster Besteigungsversuch des Kangchenjunga im Winter über die NW-Flanke.
 

nach oben

horizontal rule

Copyright © Guenter Seyfferth, 2006. Aktualisierter Stand vom 11.03.2014 . Alle Rechte vorbehalten.

Impressum, Haftungsausschluss, Copyright, Datenschutz


Wenn Sie mit mir Kontakt per E-Mail aufnehmen wollen, können Sie dies hier tun: [E-Mail senden]. 
Bitte haben Sie Verständnis,  dass ich nur Mails beantworte, welche Name und Anschrift des Absenders enthalten.  Ihre Daten werden nicht weitergegeben.


Bitte beachten Sie, dass ich keinerlei Auskünfte erteile zu Reiseveranstaltern, Transportmöglichkeiten, Unterkünften, Ausrüstung, Verpflegung, Führern, Trägern etc.